Falk Toczkowski

Adresse

Adolfstraße 25

48431 Rheine

.

Falk Toczkowski

Ich lebe seit 61 Jahren in Rheine. Geboren wurde ich am 23.10.1951 in Lüneburg. Nach dem Abitur studierte ich in Münster Germanistik und Sozialwissenschaften. Nach dem Staatsexamen für das Lehramt habe ich jedoch nicht den Lehrerberuf ergriffen, sondern bin, aufgrund meines Interesses für entwicklungspolitische Themen, erst Sachbearbeiter und schließlich Leiter der „Fachstelle für entwicklungsbezogene Bildung in Schule und Unterricht“ des Pädagogischen Instituts der EKvW in Villigst geworden. Nach Schließung der Einrichtung war ich rund 35 Jahre wissenschaftlicher Mitarbeiter verschiedener SPD Bundestags- und Landtagsabgeordneter. Seit 1996 bin ich verheiratet und habe zwei, von meiner Frau Hannelore in die Ehe eingebrachte Söhne sowie 5 Enkel*Innen.

Seit knapp 45 Jahren bin ich Mitglied der SPD, war Vorsitzender des hiesigen SPD Ortsvereins und 10 Jahre lang Ratsmitglied in Rheine.

Wie bereits beschrieben, galt mein politisches Interesse vor allem entwicklungspolitischen Fragestellungen. Das mündete in die Mitgliedschaft und langjährigen Vorsitz der „Aktion Humane Welt e.V.“, die u.a. federführend bei der Zertifizierung Rheines als „Fair-Trade-Town“ war. Globale Fragen waren auch Gegenstand der Arbeit des „Technologiezentrums für angepasste Technologien (TAT)“, dessen langjähriger Aufsichtsratsvorsitzender ich war.

Parallel zu meiner beruflichen Tätigkeit habe ich gemeinsam mit meiner Frau Hannelore die Rheiner Buchhandlung „Der andere Buchladen“ aufgebaut, die leider nach 30 Jahren erfolgreicher Tätigkeit 2011 geschlossen werden musste.

Neben meinem entwicklungsbezogenen Engagement interessieren mich vor allem kulturelle Themen. So bin ich Sprecher meiner Fraktion im Kulturausschuss und in dieser Funktion auch Mitglied im Betriebsausschuss Kloster Bentlage. Darüber hinaus bin ich Mitglied der „Druckvereinigung Bentlage“ und des „KünstlerInnenarchivs im Kreis Steinfurt e.V.“.

Im Kulturbereich besonders gefreut hat mich die Entscheidung zur Einrichtung einer Jugendkunstschule in Rheine. Ein Antrag der SPD Fraktion, den ich vorbereitet hatte, sichert die Finanzierung der Personal- und Sachkosten. Jetzt kommt es darauf an, geeignete Räumlichkeiten für die Jugendkunstschule zu finden.

Mit dem Bentlager Ensemble, bestehend aus Kloster, Naturzoo, Josef Winckler- und Salzsiedehaus mit Salinenpark, hat Rheine einen touristischen und kulturellen Hotspot, der sorgsam gepflegt und weiter gefördert werden muss. Gleiches gilt für das in meinem Wahlkreis gelegene Falkenhof Museum, dessen stadtgeschichtliches Profil ich gerne weiter entwickeln möchte.

Eine negative persönliche Erfahrung hat mir gezeigt, wie schnell Menschen auch in unserer Gesellschaft ihr Dach über dem Kopf verlieren können. Daher weiß ich, wie wichtig städtische und genossenschaftliche Einrichtungen wie die Wohnungsgesellschaft oder der Wohnungsverein sind. An ihrer Förderung und Ausweitung würde ich mich gerne auch in Zukunft beteiligen. Das bezieht Überlegungen ein, ob in Zukunft städtischer Grund und Boden noch verkauft wird oder in Eigenregie entwickelt werden kann.

Meine entwicklungsbezogenen Erfahrungen haben mir gezeigt, wie wichtig und aus Gründen der Menschenwürde notwendig es ist, sich gegen globale Ungerechtigkeit zur Wehr zu setzen. Ein Ansatz ist für mich die aktive Mitgliedschaft in der „Aktion Humane Welt“ aber auch die Unterstützung von ehrenamtlichem Engagement, wie es etwa in der „Rheiner Flüchtlingsinitiative“ beispielhaft gezeigt wird.