Dominik Bems

Adresse

Lupinenstraße 7

48432 Rheine
05971 2330

.

Dominik Bems

Geboren wurde ich am 05.08.1983. Ich bin Abgeordnetenmitarbeiter im Wahlkreis von Ingrid Arndt-Brauer, MdB. Seit 2003 bin ich Mitglied der SPD, war von 2005 bis 2010 Juso-Vorsitzender und von 2010 bis 2015 Vorsitzender der SPD Rheine. Ich bin Sprecher für Stadtentwicklung, Umwelt und Klimaschutz und Pressesprecher der SPD-Ratsfraktion.

Ich stehe für mehr bezahlbaren Wohnraum in Rheine. Für dieses Ziel soll die stadteigene Wohnungsgesellschaft gestärkt und der Wohnungsverein als Genossenschaft unterstützt werden. Für den Dorenkamp möchte ich mich für die Schaffung von geförderten Wohnraum in der Damloup-Kaserne einsetzen, bei dem die Wohnungsgesellschaft ein starker Akteur im Quartier sein soll. Außerdem möchte ich, dass die positive städtebauliche und soziale Entwicklung, die wir durch die Soziale Stadt Dorenkamp erreicht haben, erhalten, weitergefördert und ausgebaut wird.

Ich stehe für einen effektiven Klima- und Artenschutz. Dazu zählt für mich der Ausbau erneuerbarer Energien, der Infrastruktur für mehr Radverkehr und Elektromobilität. Ich möchte, dass mehr heimische Bäume und Sträucher gepflanzt und Plätze in der Innenstadt entsiegelt werden, damit unsere Stadt grüner und lebendiger wird. Für den Dorenkamp bedeutet dies, dass die Nachnutzung der Damloup-Kaserne auch einen Beitrag zu Klima- und Artenschutz leisten sollte. Dazu zählen emissionsarme Energie- und Mobilitätskonzepte genauso wie Grünflächen, sowie eine Dach- und Fassadenbegrünungen.

Ich setze mich für mehr Transparenz von Politik und Verwaltung, für mehr Bürgerbeteiligung und eine kreative Stadtgesellschaft ein. Dazu sollen Informationen für Bürger*innen offen zur Verfügung stehen, die Beteiligung on- und offline ausgeweitet und Sitzungen von Rat- und Ausschüssen im Livestream übertragen werden. Für den Dorenkamp möchte ich, dass das Begegnungszentrum „Mitte 51“ seinem Namen gerecht wird. Ich möchte, dass es ein echtes Zentrum der Begegnung wird, das Platz für Vereine und Gruppen aus dem Stadtteil und Möglichkeiten von Informationsveranstaltungen für den Stadtteil bietet. Es soll ein offenes Haus werden, was Potential für die Kreativität für alle Dorenkämper*innen bietet.